+31 20 303 38 60 Verfügbar Montag bis Freitag von 9 bis 17 Uhr [email protected]

Viagra wirkt nicht. Was heißt das?

Es gibt Männer, die von Viagra profitieren, wenn sie Probleme haben, eine Erektion zu bekommen. Leider ist das nicht bei allen der Fall: Bei manchen Männern hilft die Pille überhaupt nicht, bei anderen lässt die Wirkung mit jeder Einnahme nach, bis sie irgendwann keine Wirkung mehr zeigt. Woran liegt es genau, wenn Viagra nicht wirkt, und gibt es in diesem Fall dennoch Möglichkeiten, eine zufriedenstellende Erektion zu bekommen?

Um genau zu verstehen, was Viagra bewirkt, ist es gut, zunächst genau zu wissen, wie eine Erektion zustande kommt und was die möglichen Ursachen einer erektilen Dysfunktion sein können.

Durchblutung des Penis

Eine gute Erektion ist dann gegeben, wenn der Penis steif genug ist, um „aufrecht“ zu stehen, sodass er penetrieren kann. Eine Erektion erfolgt in der Regel in mehreren Schritten: Zunächst erhöht sich der Blutfluss im Penis aufgrund einer vorübergehenden Erweiterung der Arterien. Dieser Blutfluss führt dann zum Anschwellen der Schwellkörper und zur Kompression der Venen im Penis, sodass das Blut nicht mehr abfließen kann. Nach der Ejakulation verengen sich die Schwellkörper wieder, wodurch sich die Venen wieder öffnen und das Blut zurückfließen kann.

Viagra wirkt nicht

Viagra sorgt dafür, dass ein Enzym (Phosphodiesterase-5 oder PDE-5), das für die Verengung der Blutgefäße verantwortlich ist, vorübergehend gehemmt wird. Dadurch werden die Blutgefäße erweitert, und mehr Blut kann in den Penis fließen. Viagra wirkt nicht, wenn die Erweiterung der Blutgefäße nicht das Problem ist, das die erektile Dysfunktion verursacht.

Aber auch, wenn dies die Ursache ist, kommt es trotzdem regelmäßig vor, dass Viagra nicht wirkt. Laut amerikanischen Forschern der American Urological Association ist dies in drei Viertel der Fälle auf eine falsche Anwendung des Medikaments zurückzuführen. Viagra funktioniert nicht und hat keine Wirkung, wenn keine Erregung im Spiel ist. In der Tat verursacht Viagra keine Erregung, sondern verbessert den Blutfluss. Der Blutfluss wird jedoch nicht angeregt, wenn keine sexuelle Erregung zugrunde liegt.

Es scheint auch, dass die Ernährung einen großen Einfluss auf die Wirkung von Viagra hat. Viagra sollte auf einen – fast – nüchternen Magen eingenommen werden, danach beginnt es etwa eine Stunde später zu wirken. Ist der Magen gefüllt, verlängert sich die Zeit, in der Viagra in das Blut aufgenommen wird, erheblich und die Wirkung geht bereits im Magen weitgehend verloren. Dies wird durch Mahlzeiten mit einem relativ hohen Fettgehalt noch verstärkt; der Magen braucht dann noch länger, um den Inhalt zu verdauen.

Der Zeitpunkt der Einnahme scheint daher ein sehr wichtiger Faktor zu sein. Wie wir bereits geschrieben haben, braucht Viagra etwa eine Stunde, um zu wirken. Es funktioniert also nicht, wenn man es schluckt und dann „loslegt“. Die Enttäuschung darüber, keine Erektion zu haben, bedeutet in der Regel, dass der Lust auf Sex verloren geht.

Gibt es andere Möglichkeiten?

Sie können natürlich die Dosis erhöhen. Es gibt Viagra in 50mg Tabletten und Viagra 100mg. Was aber, wenn Sie sich an die Ratschläge und den Zeitplan für die Einnahme halten und Viagra nicht wirkt? Das Ergebnis ist nicht so, wie Sie es sich erhoffen, oder? In der Regel gibt es in diesen Fällen eine andere Ursache für die Erektionsprobleme als die Blutversorgung. Diese kann körperlicher Natur sein, zum Beispiel durch eine Grunderkrankung wie Diabetes oder Prostatabeschwerden, aber auch psychisch bedingt. Aufgrund früherer Erfahrungen oder weil man nicht den richtigen Partner hat. Manchmal ist es ratsam, ein anderes Medikament auszuprobieren, das ebenfalls eine Wirkung auf die Hemmung von PDE-5 hat. Es gibt mehrere auf dem Markt, wie z. B. Cialis und Levitra, die alle etwas anders wirken als Viagra. Sie können über diese website auch z.B. Cialis kaufen. Lesen Sie bitte auch unsere Blog: die beste Erektionspille. Sprechen Sie mit Ihrem Hausarzt oder Urologen darüber. Es kann auch sinnvoll sein, seinen Lebensstil zu ändern: mit dem Rauchen aufzuhören, möglichst wenig Alkohol zu konsumieren, ein gesundes Gewicht zu halten und sich ausreichend zu bewegen.